Archive for September, 2013



Posted on: September 15th, 2013

The following was posted recently on Facebook and I decided today to provide an English version on this site. The English will begin after the end of the German.
Ich muss schreiben, dass, mit der Entscheidung des höchsten Gerichtes gegen die Bitte eines dreizehnjӓhrigen Mӓdchen, Deutschland nimmt einen Schritt rückwӓrts, ein Schritt, der nicht nur unnötig ist, sondern dass die Ursachen hinter dieser Entscheidung mit boshaften und der Menscheit unfreundlichen Interessen zu tun haben. Ein Schulkind bittet, dass sie am Schwimmunterricht nicht teilnimmt. Wer sich nicht vorstellen kann, wie es einem anderen gehen könnte, und kein Mitleid vorbringt in Bezug auf diesen kleinen Fall, weiss ich nicht zu helfen. Ich bin Wasserfreund und liebe die Nacktheit, aber wenn ein Hallenbad voll ist, und zu viele Leute mich eindrӓngen, ist mir das auch nicht mehr angenehm. Und denke dazu, dass die Sitten deiner Familie über mehrere Generationen verbieten, dass die Jungens und Mӓdchen in dieser Art zusammen kommen. Ich habe dreissig Jahre Lehrererfahrung und habe unzӓhlige Beispiele wo dieses oder jenes Kindes an allen möglichen Fӓchern nicht hat teilnehmenmüssen. Es wird hier nicht verlangt, dass neue Regel für Freibӓder geschrieben werden, oder dass Jungens ihre Hemde nicht ausziehen dürfen, wenn sie an heissen Sommertagen Fussball spielen; es ist so viel kleiner, und deswegen ist es so viel mehr das Richtige, das Menschliche, das Kind die Sitten ihrer Anhern gehorchenzulassen. Die Aussage, dass dieses Mӓdchen sich daran gewöhnen muss, wie das Leben in Deutschland ist, hat hier keine Bedeutung. Kein Bürger Deutschlands wird je gezwungen ein Feibad oder Hallenbad zu besuchen, und auch nicht unter Druck die hemdelosen Jungens nӓher angückenmüssen. Ihr weiter zu sagen, dass sie tragen darf, was sie will, ignoriert worum es hier geht, und deutet weiter auf Intolorenz und Angst gegen das, was man misversteht. Wir müssen uns errinnern, dass Deutschland eine vor-Christliche Geschichte hat, und dass das deutsche Christentum in Kampf und Blut spaltete als Folger des Papst und Folger Martin Luther sich neue Dinge angewöhnten, und damit hörte es nicht auf. Zum Schluss muss man auch bedenken, dass die Schule keine Konzentrationslager sein kann. Gewiss kann man unser Schulsystem als eine Microgesellschaft ansehen, aber wir haben schon so viel gelernt, ehe wir je die Schule betreten, und die Schulzeit bleibt weniger als die Zeit wir an anderen Orten lernen, deshalb wird die Schule Grenzen gegeben, was wir erwarten können, woraus der Unterricht bestehen kann. Auf jedem Fall darf die Schule kein Theatre werden, um politische Pünkte zu gewinnen. Was bleibt diesem armenMӓdchen jetzt übrig. Wenn die Familie Geld hat, kann sie vielleicht eine Privatschule finden. Wenn nicht, wird sie aufhören zur Schule zu gehen.
I have to write that the decision by the German Supreme Court against the request of a thirteen year old girl, Germany takes a step backwards. And not only is this step unnecessary, the reasons behind the decision are connected to interests that are evil and certainly unfriendly to humankind. A schoolgirl requests to be excused from swimming lessons. It is beyond my comprehension how anyone can imagine the predicament here and not have compassion. I love the water and nudity, but in a packed indoor swimming pool, and people crowd around me, my pleasure turns to uneasiness. Und you have to consider as well, that the customs of your family have not permitted their boys and girls to engage in this type of activity. I have thirty years of experience in education and recall countless examples of this child or that child missing all sorts of classes. This case is not about someone demanding that the rules for outdoor swimming pools be rewritten. Nor is it about forbidding boys from taking off their shirts on hot summer days when playing soccer; it is so much smaller and for that reason it so the right thing to do, the human thing to do, to allow this child to follow the teachings of her ancestors. In closing statements it was argued that the girl must accustom herself to the German way of life, which is empty rhetoric. No German citizen is forced to go to a swimming pool and neither is anyone forced to look closer at the shirt boys on the soccer pitch. To also suggest that the girl could wear whatever she chooses to swimming class shows clearly the intolerance and the fear towards that which is misunderstood. We have to remember that Germany has a history before the Christian era began. And also that Germany’s Christendom splintered with bloody fighting between the followers of the Pope and the followers of Martin Luther. And maybe the blood has stopped, but the fighting in the Christian world continues. In the end, it must be understood that schools are not concentration camps. Of course schools are like micro societies, but we have already learned huge lessons before we ever go to school, and the time spent at school is always much less than time spent elsewhere, even from Grades 1-12. And for that reason, we have always set limits to the expectation of what our curriculum and learning outcomes can be. In no case can schools become theaters where political points are scored. So what is now possible for this girl: if her family has money, she can maybe find a private school; if not she is likely to quit.

Contact


It's always nice to hear from visitors. Give us shout!
(even if it's just to say hi.)


email: starfalling@live.ca

phone: (780) 952-3402